Es gibt nun keine Plätze mehr.
Die, die gezahlt haben, aber nicht registriert sind, sowie die, die registriert sind und nicht gezahlt haben, können auf Anfrage den Link und die Bankdaten erhalten. Einfach eine Email an marketing@ippj.de
Zertifiziert von der Landesärztekammer Thüringen. Teilnehmer erhalten einen Teilnehmerschein.
Titel: Eifersucht und Neid
Ort: Zoom
Beginn: 19:30 Uhr
Kosten:
Ermäßigt: 5,00 € für Studierende (alle Unis, nicht nur Jena, alle Studienfächer) und Mitglieder/Kandidaten des IPPJ
Vollzahler: 7,00 €
Nach der Registrierung erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail mit
den Zugangsdaten für Zoom, sofern die Überweisung schon getätigt wurde.
Bei Ermäßigung: Bitte Studierendenausweis an sekretariat@ippj.de
Referent: Dr.med.habil. Dipl.-Soz. Alf Gerlach, Psychoanalytiker. Lehranalytiker der DPV, DPG, DGPT. Veröffentlichungen zur klinischen Psychoanalyse, Ethnopsychoanalyse, interkulturellen Psychotherapie und psychoanalytischen Filmbetrachtung
Inhalt:
Eifersucht und Neid sind basale menschliche Emotionen, mit denen alle Menschen in ihrer Entwicklung in Berührung kommen und die sie auch als Erwachsene weiterhin beschäftigen. In der klinischen Arbeit begegnen wir ihnen oft bei unseren Patienten, die an einem Übermaß dieser Emotionen leiden. Wir würden aber auch ihr Fehlen als ein klinisches Phänomen begreifen, das unsere Neugier herausfordert, und dessen Durcharbeiten ein entscheidender Schritt zur inneren Veränderung werden kann.
Die Psychoanalyse plädiert für eine klare Unterscheidung von Neid und Eifersucht. Neid wird in der Regel eher in einer Zweiersituation verortet, in der jemand etwas haben oder besitzen möchte, was einem anderen in der Realität oder aber auch in der Phantasie des Neiders gehört. Eifersucht benötigt dagegen eine Dreiersituation, in der die Phantasie einer ausschließlichen oder besonderen Beziehung zu einem anderen Menschen durch einen Dritten bedroht scheint. Ihre Wurzel wird in der ödipalen Entwicklungsphase gesehen.
Der Vortrag wird die unterschiedlichen psychoanalytischen Positionen zu Neid und Eifersucht nachzeichnen. Beispiele aus der klinischen Arbeit werden dazu dienen, die Gefährdung des inneren Gleichgewichts durch die mit diesen Emotionen verbundenen Spannungen zu verdeutlichen und mögliche Konsequenzen für ihre Beachtung in der psychoanalytischen Diagnostik und Therapie zu beleuchten.